Archiv für November, 2014

Dritte Runde der Kettiger Mannschaften

Samstag 22. November 2014 von Michael Lohn

Der dritte Spiel­tag sollte eine Art Stand­ort­be­stim­mung sein, für zumin­dest zwei der drei Ket­ti­ger Mann­schaf­ten in ihren Ligen: Geht es für die erste und zweite Mann­schaft, nach jeweils einem Remis und einer Nie­der­lage zum Auf­takt, nun wie­der auf­wärts – oder wird man sich eher nach unten ori­en­tie­ren müs­sen? Um das Resul­tat des Spiel­tags am zwei­ten und drit­ten Sonn­tag im Novem­ber zusam­men­zu­fas­sen: das Letz­tere ist lei­der der Fall.

Die erste Mann­schaft musste in der 2. Rheinland-Pfalz-Liga beim bis­her punkt­lo­sen SC Witt­lich antre­ten – und der Kampf, der gut begann, wurde am Ende zu einem Deba­kel für das Ket­ti­ger Team. Man muss schon einige Jahre in der Ver­eins­ge­schichte zurück­ge­hen um zu fin­den, wann die erste Ket­ti­ger Mann­schaft zuletzt 1:7 ver­lo­ren hat: das war im Spiel­jahr 2009/2010, dem Abstiegs­jahr aus der 1. Rheinland-Pfalz-Liga. Aber dies­mal sieht das Ergeb­nis schlim­mer aus, als es vom Spiel­ver­lauf her eigent­lich war. Erst in auf­kom­men­der Zeit­not in der vier­ten Spiel­stunde haben zumin­dest zwei der acht Ket­ti­ger Mann­schafts­spie­ler sehr vor­teil­hafte Stel­lun­gen ver­dor­ben. Viel­leicht darf man sich unter dem Strich über die Nie­der­lage nicht beschwe­ren –sie fiel nur um zwei bis zwei­ein­halb Punkte zu hoch aus. Die ein­zi­gen Remis für das Ket­ti­ger Team hol­ten Uwe Rei­chert und Uli Christof­fel. Nach dem ers­ten Saison-Drittel ist man nun mit 1:5 Punk­ten Vor­letz­ter in der Liga – und im Zug­zwang, nun bald Punkte zu sam­meln, um nicht in Abstiegs­ge­fahr zu geraten.

14-11-02-15

Eine Klasse tie­fer hatte es die zweite Mann­schaft am drit­ten Spiel­tag der Rhein­land­liga zu Hause mit dem SK Schweich zu tun. Die Gret­chen­frage vor dem Wett­kampf war: wür­den die Mosela­ner mit ihren bei­den star­ken Spit­zen­bret­tern B. Priz­ker und dem Luxem­bur­ger Natio­nal­spie­ler und FIDE-Meister H. Mossong antre­ten – oder waren beide an dem Tag in der Luxem­bur­ger Natio­nal­liga aktiv? Die Ant­wort wurde klar, als die Gäste eine Vier­tel­stunde vor Spiel­be­ginn in den Spiel­saal im Hotel Kai­ser ein­tra­ten: Schweich war in Best­be­set­zung ange­tre­ten! Da war es klar, dass es sehr schwer für das Ket­ti­ger Team wer­den würde. Und den­noch lie­ferte man dem SK Schweich einen beherz­ten Kampf, der lange auf des Mes­sers Schneide stand. Kars­ten Loof am Spit­zen­brett hatte es sehr schwer gegen B. Priz­ker: Eine Unge­nau­ig­keit des Ket­ti­ger Spie­lers in der Eröff­nung baute sein Geg­ner wahr­lich meis­ter­haft Zug um Zug zum Gewinn aus. Ger­hard Kel­ler an Brett 2 zeigte sich aber dem Luxem­bur­ger FM Mossong durch­aus eben­bür­tig. Der Ket­ti­ger Spie­ler hatte durch­aus Gewinn­mög­lich­kei­ten, die er aber in Zeit­not zum Remis ver­darb. Ingo Schal­lers Remis an Brett 3 war viel­leicht etwas glück­lich, und Rüdi­ger Matri­ciani an Brett 4 musste sich sei­nem Geg­ner geschla­gen geben. Wer­ner Ries an Brett 5 dage­gen ver­darb eine Gewinn­stel­lung zum Remis, Her­mann Schlöt­ter an Brett 6 zum Ver­lust – unglück­li­che Punkt­ver­luste für das Ket­ti­ger Team. Da reich­ten das Remis von Chris­tina Marx an Brett 7, und Tho­mas Hönig’s ein­zi­ger Sieg an Brett 8 nicht mehr aus, um das Ket­ti­ger Team zu ret­ten. Am Ende stand die 3:5 Heim­nie­der­lage gegen eine starke Schwei­cher Mann­schaft – die mit etwas mehr For­tune durch­aus ver­meid­bar hätte sein kön­nen. Die zweite Mann­schaft fin­det sich nun mit 1:5 Punk­ten am Tabel­len­ende der Rhein­land­liga wie­der – aber das Match gegen Schweich hat gezeigt, dass man sich vor kei­nem Geg­ner ver­ste­cken muss!

14-11-16-1

Das ein­zige zähl­bare High­light im Liga-Spielbetrieb setzt der­zeit die dritte Ket­ti­ger Mann­schaft, die in der A-Klasse Rhein-Ahr-Mosel bis­her alle Spiele gewann und mit 6:0 Punk­ten alleine die Tabelle anführt. Am drit­ten Sonn­tag im Novem­ber bezwang man zu Hause im Hotel Kai­ser die Mann­schaft des SC Cochem II mit 3:2. Für Ket­tig gewan­nen Elmar Zim­mer und Rolf Boet­ti­ger, Remis spiel­ten Man­fred Sor­ger und Wer­ner Tand­ler. Michael Lohn musste nach zwei Sie­gen seine bis­her ein­zige Nie­der­lage ein­ste­cken; das Team aber bleibt an der Spitze –und die will es bis zum Ende der Sai­son nicht mehr abgeben.

Tho­mas Hönig, Tur­nier­lei­ter SC 1924 Kettig

Kategorie: Nachrichten | Kommentare deaktiviert

« Seitenanfang »